Individuelles Lernen

Individuelles Lernen

Kinder und Jugendliche lernen auf ganz vielfältige Art und Weise. Sie verfügen über verschiedene Kenntnisse oder Lernvoraussetzungen und besitzen unterschiedliche Lern- und Arbeitsverhalten. So lernen Kinder und Jugendliche beispielsweise in verschiedenen Geschwindigkeiten oder haben unterschiedliche Sprachfähigkeiten. Individuelles Lernen im Netzwerk Ein Quadratkilometer Bildung bedeutet, jedes Kind und jeden Jugendlichen in den Mittelpunkt des eigenen Lernens zu stellen und ausgehend von den jeweils eigenen Stärken und Fähigkeiten zu fördern. Eltern werden dabei als wichtige Erziehungs- und Bildungspartner anerkannt und eingebunden.

In einigen Programmorten entwickeln Grundschulen differenzierende und kompetenzorientierte Unterrichtsformen und -materialien, wobei sie Unterstützung durch die Pädagogische Werkstatt erfahren. So entstanden in Berlin-Neukölln das Lernentwicklungsportfolio „Meine Lernreise“ und ein Logbuch für Schülerinnen und Schüler, mithilfe dessen sie ihren Schultag reflektieren und sich eigene Wochenziele setzen. In Wuppertal wird eine außerschulische und individuelle Lernförderung in enger Abstimmung mit der Grundschule und den Eltern organisiert. Pädagogische Werkstätten unterstützen Kinder und Jugendliche kurzfristig und kompensierend, indem sie – wie beispielsweise in Herten – Lern- und Beratungsangebote in Kleingruppen anbieten oder finanziell fördern.


Dokumentation