Qualitätsentwicklung

Qualitätsentwicklung

Kinder und Jugendliche sind darauf angewiesen, dass ihnen zugewandte (früh-)pädagogische Fachkräfte und Lehrkräfte begegnen, denen sie vertrauen können und die ihre Stärken Biografie begleitend fördern. Gleichzeitig benötigen die Fachkräfte ein stärkendes Umfeld in ihrer Einrichtung und professionelles Handwerkszeug, um diese Aufgabe wahrnehmen zu können. Ein Quadratkilometer Bildung setzt daher an drei Ebenen der Qualitätsentwicklung in Bildungseinrichtungen und im Bildungsnetzwerk an: Organisation, Personal und Unterricht bzw. Angebot. Diese drei Ebenen sind eng miteinander verwoben. Kinder und Jugendliche beispielsweise in ihrem Sprachbildungsprozess so zu begleiten, dass sie die sprachlichen Herausforderungen des Fachunterrichts bewältigen können, erfordert einen Unterricht, der die Sprache zur Sache macht. Im Hinblick auf die Unterrichts- bzw. Angebotsentwicklung wird in Ein Quadratkilometer Bildung zum Beispiel ein Methodencurriculum zum sprachsensiblen Fachunterricht erstellt oder (früh-) pädagogische Fachkräfte und Lehrkräfte werden von der Pädagogischen Werkstatt bei der Entwicklung von Praxisansätzen begleitet. Entdeckendes Lernen kann nur gestaltet werden, wenn die Kita oder die Schule so organisiert ist, dass Settings wie die Lernwerkstatt realisiert werden können. Schul- und Kita-Leitungen erhalten für die Organisation ihrer Einrichtung zum Beispiel eine Prozessbegleitung durch die Pädagogischen Werkstätten. Kinder und Jugendliche über institutionelle Übergänge hinweg durchgängig in ihrem Bildungsprozess zu begleiten, macht erforderlich, dass sich Fachkräfte aus Kita und Schule über ihre Lernentwicklung austauschen, sich über die jeweilige pädagogische Arbeit verständigen und sie aufeinander abstimmen. Die Qualität der Prozesse hängt dabei in hohem Maße von den Fachkräften ab und macht institutionelle Gesamtkonzepte notwendig. Daher unterstützen die Pädagogischen Werkstätten die prozessbegleitende Weiterqualifizierung von Fachkräften zu den Themen, an denen im jeweiligen Bildungsnetzwerk gearbeitet wird, ebenso wie die Entwicklung von Schulprogrammen. Überdies begleiten die Pädagogischen Werkstätten die Netzwerkbildung, indem beispielsweise Jahreskonferenzen organisiert und durchgeführt werden oder aber Arbeitsgruppen begleitet werden, die sich aus Akteuren der unterschiedlichen Bildungseinrichtungen zusammensetzen.


Dokumentation